Skip to main content

Neato Botvac D85 – empfehlenswerter Saugroboter

Starke Reinigungsleistung und selbständiges arbeiten. Starkes Modell von Neato, klare Kaufempfehlung!


Staubsaugen. Angeblich macht es manchen Menschen Spaß. Andere schieben diese Arbeit am liebsten so fern wie möglich von sich. Schließlich hört das Putzen eines Hauses oder einer Wohnung niemals auf, das Staubsaugen ist ein ständiger Akt, ein mühseliger Kampf gegen die nie versiegenden Staubmassen, die Sisyphusarbeit des Normalsterblichen. Wie angenehm wäre es da, einen sich nie beschwerenden Hausdiener zu haben, der sich wenigstens um einen Teil des Staubbefalls kümmern kann. Der Check des Neato Botvac D85 soll dir zeigen, ob das Modell aus der Botvac-Reihe dazu auch in der Lage ist.

 

Neato Botvac D85: die Navigation im Test

Saugroboter als Haushaltshilfen gibt es schon länger. Sie stießen sich gerne an den Möbeln, blieben unter Schränken stecken oder verzweifelten an einfachen Erhebungen. Da muss man die kleinen Geräte öfter babysitten, als einem lieb ist. Mit der Zuverlässigkeit hadern viele der Saugroboter, die Technik ist oft noch nicht ganz reif.

Der Neato Botvac D85 entstammt der Botvac D-Serie und ist das neueste Modell. Er will vollständig alleine und selbstständig seine Arbeit verrichten. Und dabei wesentlich intelligenter vorgehen als andere automatische Staubsauger. Das schafft er mit seines Lasersensoren, die eine Karte von dem Areal erstellt. Von alleine teilt er das, was er mit seinen Sensoren aufnimmt, in Räume ein. Manchmal sorgt ein größeres Möbelstück, wie etwa eine Couch, dazu, dass er einen Raum in mehrere Abschnitte unterteilt. Das macht aber nichts, er geht die Abschnitte trotzdem hintereinander durch.

 

Selbstständiges Arbeiten

Mit den Lasersensoren scant der Botvac D85 systematisch seine Umgebung ab und schafft es somit, den meisten Hindernissen aus dem Weg zu gehen. Es gelingt nicht immer, 100% fehlerfrei ist die Umgebungserkennung noch nicht. Jedoch passieren ihm Patzer nicht so oft, dass er ständig an Möbel und Wände fährt und sichtbare Spuren hinterlässt. Außerdem besitzt der Staubsaugroboter Bumper-Sensoren, erkennt also, wenn er gegen Wände stößt. Du wirst ihn kaum vorfinden, wie er seit zehn Minuten unaufhörlich mit Vollgas gegen eine Wand fährt. Stattdessen legt der intelligente Sauger lieber den Rückwärtsgang ein und ändert seinen Kurs. Der Neato D85 findet selbstständig zur Ladestation. Selbst wenn sie sich in einem anderen Raum befindet, schafft er es meist ohne Probleme von ganz alleine zurück. Sollte mal der Saft ausgehen, bevor der Reinigungsroboter seine ganze Fahrt erledigt hat, kehrt er rechtzeitig zur Ladestation zurück und setzt nach dem Aufladen seine Arbeit fort.

Allgemein verhält sich der D85 bei seinen Rundgängen sehr intelligent, weicht den meisten Hindernissen aus und kommt auch über kleine Erhebungen. Beim Reinigen geht er sehr systematisch vor, fährt nicht scheinbar ziellos seine Strecken ab und es wird kaum Stellen geben, die er unbearbeitet ließ.

 

Einfache Bedienung

Für den Botvac D85 braucht man keine Fernbedienung. Der Saugboter wird vollständig am Gerät selber bedient. Dazu dienen die Tasten und ein Display an seiner Oberfläche. Mit nur einem Tastendruck schaltest du ihn ein und ein zweites Knopfdrücken lässt ihn loslegen. Dann beginnt er ganz automatisch mit dem Reinigen. Eine andere Taste schaltet einen Modi ein, bei dem er einen Bereich von 1,2m x 1,8m bearbeitet. Das waren alle Modi. Komplett selbst fernsteuern, also selber fahren, kann man den D85 nicht. Am Display werden ebenfalls die Zeitpläne einprogrammiert, in denen der Staubsaugroboter automatisch starten soll. Die Bedienung ist also recht einfach, es gibt aber nicht viele Funktionen. Der Neato D85 kann aber alles, was man von einen Saugroboter verlangt.

 

Die Reinigungsleistung

Der Botvac D85 läuft mit einer Leistung von 43 Watt. Daher kannst du dich auch auf eine Lautstärke einstellen, die dem eines normalen Staubsaugers nicht fern ist. Jedoch wenn man will, dass der kleine Saugboter auch was hinkriegt, muss man das in Kauf nehmen. Der Neato Botvac D85 gehört damit zu den leistungsstärksten Robotern in den Läden. Der Staubbehälter fasst 0,7 Liter, so oft musst du ihn also nicht wechseln. Der D85 soll ungefähr 180 Minuten am Stück reinigen können, bevor der Akku leer ist und er wieder zurück zur Ladestation muss. Innerhalb von 4 Stunden ist er wieder aufgeladen.

Der Neato D85 wird mit einer extra Bürste geliefert, die auch mit hartnäckigen Tierhaaren klar kommt. Diese funktioniert auch gut auf Hartfußböden oder Teppichen, was möglicherweise mit der starken Motorleistung zusammenhängt. Schon die normale Bürste leistet gute Arbeit. Allgemein zeichnet sich der D85 durch eine starke Saugleistung auf. Er macht sich auf hartem Untergrund am besten, was nicht ungewöhnlich bei diesen Geräten ist. Das gilt auch für Teppiche und andere weiche Unterböden. Die gute Motorleistung macht sich hier bemerkbar, aber nicht ganz so wie auf harten Böden. Ein Wermutstropfen, den aber alle automatischen Staubsauger haben: Sie reinigen nicht zu 100%. Bei fest getretenem Schmutz musst du schon selbst Hand anlegen.

 

Fazit

Wie der Neato Botvac D85 Test gezeigt hat, bietet das neue Modell aus der Botvac-Serie eine gute Reinigungsleistung. Er arbeitet selbstständig, lässt sich leicht per Knopfdruck programmieren und kommt daraufhin alleine sehr gut zurecht. Die Leistung seines Motors gehört zu den besten, weshalb er mit den meisten Arten von Schmutz und Staub fertig wird.

Keine Erfahrungsberichte vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *